Restschuld- und Zahlungsausfallversicherungen

Was sind Ausfallversicherungen?
Restschuld- und Zahlungsausfallversicherungen stellen bei unvorhersehbaren Ereignissen wie Krankheit, Unfall oder Arbeitslosigkeit die kurz- bis mittelfristige Zahlungsfähigkeit eines Kreditnehmers sicher. Jedes der genannten Ereignisse hat für die betroffene Person eine monatliche Einkommenslücke zur Folge. Wie hoch diese ist, zeigt Ihnen der Einkommenslückenrechner.

Mit einer Ausfallversicherung gewinnen Kreditnehmende an finanziellem Spielraum und können ihren Zahlungsverpflichtungen weiterhin nachkommen. Dadurch lassen sich beispielsweise Zwangsverkäufe von Wohneigentum oder geleasten Fahrzeugen vermeiden. Zudem kann zugunsten der Hinterbliebenen das Todesfallrisiko abgesichert werden, um die Erben vor der Übernahme von Schulden zu bewahren.

Welche Leistungen erbringt die Ausfallversicherung?
Bei Arbeitslosigkeit und Arbeitsunfähigkeit des Kreditnehmers übernimmt die Versicherung die monatlich fälligen Ratenzahlungen. Stirbt der Kreditnehmer, tilgt die Ausfallversicherung die gesamte bestehende Restschuld.

Welche Zahlungsverpflichtungen können abgesichert werden?
CARDIF bietet Versicherungslösungen für praktisch alle Kreditformen. Auch kombinierte Versicherungsformen sind möglich.

  • Hypotheken
  • Konsumkredite
  • Leasing-Verträge
  • Kreditkarten- und. Kundenkartenkonti
  • Fixe monatliche Kosten z.B. Versicherungsprämien

Wie werden Zahlungsausfallversicherungen vertrieben?
Restschuld- und Zahlungsausfallversicherungen von CARDIF sind Kollektivversicherungen. Der Vertrieb erfolgt über Partnerinstitute wie beispielsweise Banken, Kreditinstitute, Kredit- und Kundenkartenherausgeber oder Leasinginstitute.

Typischerweise wählt der Kreditnehmer gleich bei der Unterzeichnung des Kreditvertrags eine Ausfallversicherung. Diese wird ihm für die Vertragslaufzeit vom Kreditgeber angeboten. Die Versicherungsprämie wird in der Regel mit der monatlichen Zins- und Tilgungsrate an das Kreditinstitut bezahlt.

Wer sollte sich absichern?
Heirat, Elternschaft oder beispielsweise der Erwerb von Grundeigentum und Konsumkrediten sind wichtige Meilensteine, die eine Überprüfung des Versicherungsschutzes notwendig machen. Folgende Bevölkerungsgruppen sind oft nur ungenügend gegen Zahlungsengpässe abgesichert:

  • Junge Familien mit Schulden, z.B. nach einem Hauskauf
  • Eltern mit mehreren Kinder, wenn nur ein Elternteil berufstätig ist
  • Verheiratete, geschiedene oder Teilzeit arbeitende Hausfrauen
  • Berufstätige ohne Kinder mit Schulden, z.B. Hypotheken, Darlehen, Konsumkredite
  • Berufstätige mit hohem(!) Einkommen

Nach oben